Surname Origin :: Familienname Ursprung :: Origine du Nom

Over the past several years I have encountered a few different thoughts on the origin of our Kastler name. True German surnames are primarily going to be a product of the ancestor's personal attributes, where they came from, or their profession. Several sources indicate that the "ler" ending suggests an occupation in southern Germany.

In den letzten Jahren bin ich auf verschiedene Überlegungen über den Ursprung unseres Namens Kastler gestossen. Urdeutsche Familiennamen sind hauptsächlich ein Produkt aus den persönlichen Eigenschaften unserer Vorfahren – woher sie kamen, oder ihr Beruf. Verschiedene Quellen zeigen, dass in Süddeutschland die Endung "ler" auf einen Beruf weist.

Dr. Günther Kastler, a medical doctor in Stuttgart, Germany, replied to a letter I sent to him in early 2001. His theory indicates that the Kastler name is germanized, and that 2000 years ago it was Castellanus. He also believes the people named Kastler may often "have Roman blood in their veins", and "may have an Italian appearance".

Dr. Günther Kastler, Arzt in Stuttgart, Deutschland, hat einen Brief, den ich ihm Anfang 2001 geschrieben habe, beantwortet. Seine Theorie deutet an, dass der Name Kastler verdeutscht wurde, und dass er vor 2000 Jahren Castellanus hiess. Er glaubt auch, dass Leute mit dem Namen Kastler "römisches Blut in ihren Adern" und "ein italienisches Aussehen" haben könnten.

In April, 2003 I received additional comments from Dr. Kastler. “I can confirm to you, that even in the Spanish and Latin American environment, as I mentioned before, you often may find the surname Castellano. The Latin American community itself calls its language beside 'spanish' also f.e. 'hablas muy bien el castellano'. It's the truth, that Spain was part of the Imperium Romanum. Note please: spanish language is called 'el idioma español o el castellano'.”

Im April 2003 habe ich zusätzliche Anmerkungen von Herrn Dr. Kastler erhalten. "Ich kann Ihnen bestätigen, dass man oft auch in den spanischen und lateinamerikanischen Ländern, wie schon erwähnt, den Familiennamen Castellano findet. Die lateinamerikanische Gesellschaft selbst nennt ihre Sprache nicht nur Spanisch sondern auch, z.B. 'hablas muy bien el castellano'. Es ist eine Tatsache, dass Spanien Teil des Römischen Reiches war. Bemerkung: die spanische Sprache heisst 'el idioma español o el castellano' (die spanische Sprache oder Castellano).

”In German, the word 'Kastell' means a fortified roman camp with both military and civilian capacities. In English: castle. In German: burg. In French: chateau. In Spanish: castillo. I myself was born in Augsburg, in Latin: Augusta Vindelicorum. It was one of the most important military places in Southern Germany near the frontier, the Limes, against enemy germanic tribes north of the Limes and the river Danube.”

”Auf Deutsch bedeutet das Wort ‘Kastell’ ein befestigtes römisches Lager mit sowohl militärischen als auch bürgerlichen Einrichtungen. Auf Englisch: castle. Auf Deutsch: Burg. Auf Französisch: chateau. Auf Spanisch: castillo. Ich selber bin in Augsburg geboren. Auf Lateinisch: Augusta Vindelicorum. Sie war einer der bedeutendsten militärischen Orte in Süddeutschland, nahe der Grenze, dem Limes, gegen die germanischen Stämme nördlich des Limes und des Flusses Donau.

The Vindelicians were allied germanic tribes inside the fortification. All towns that contain ending 'burg' in former times contained a castle or were roman cities in the north of the Alps. Even Edinburgh in the UK contains this ending. Of course great parts of Britain were once roman occupied. Later on this ending was used in all the world, f.e. St. Petersburg in Russia, that never belonged to the roman empire.“

”Die Vindelizien waren alliierte germanische Stämme innerhalb der Festung. Alle Städte, die die Endung 'Burg' enthalten, hatten in früheren Zeiten eine Burg oder waren römische Städte nördlich der Alpen. Sogar Edinburgh im Vereinigten Königreich enthält diese Endung. Natürlich waren weite Teile Britanniens unter römischer Besatzung. Später wurde diese Endung in der ganzen Welt verwendet, z.B. St. Petersburg in Russland, die nie Teil des Römischen Reiches war.“


Castellan:
\Cas"tel*lan\ (?), n. [OF. castelain, F. châtelain, L. castellanus pertaining to a castle, an occupant of a castle, LL., a governor of a castle, fr. L. castellum castle, citadel, dim. of castrum fortified place. See Castle, and cf. Chatelaine.] A governor or warden of a castle.

Castellan:
\Cas"tel*lan\ (?), n. [OF. castelain, F. châtelain, L. castellanus bezieht sich auf ein castle, einen Bewohner eines castles, LL., einen Herrscher eines castles, fr. L. castellum castle, citadel, Verkleinerungsform eines castrums – befestigter Ort. Siehe Castle, und vergleiche Chatelaine - Herrscher oder Wächter eines castles.

In March of 2003 I found evidence that helps to confirm Günther Kastler's theory. The French "Le dictionnaire des noms" describes the origins of many names, and has an entry that lists Kastler as a derivative of Kastel or Kästel. Here is the text in French: "Kastel, Kästel: Porté notamment en Moselle, également présent en Alsace, c'est l'équivalent du français castel (château). Variantes rares : Kastell, Kastl, Kastle. Dérivés : Kasteller, Kastler (= châtelain)." This translated is: "Kastel, Kästel: Carried notably in Moselle, equally present in Alsace, this is the equivalent of the French castel (castle). Rare variances are: Kastell, Kastl, Kastle. Derivatives: Kasteller, Kastler (= lord of the manor)." The variation Kasteler seems to have been more common in Switzerland, and is the prior spelling of the family that many Kastler’s in the United States belong to today.

Im März 2003 habe ich Anhaltspunkte gefunden, die die Theorie Günter Kastlers bestätigen. Das französische Wörterbuch "Le dictionnaire des noms" (Wörterbuch der Namen) beschreibt die Ursprünge vieler Namen und hat einen Eintrag, der den Namen Kastler als Ableitung aus Kastel oder Kästel aufführt. Hier der Text auf Französisch: "Kastel, Kästel: Porté notamment en Moselle, également présent en Alsace, c'est l'équivalent du français castel (château). Variantes rares : Kastell, Kastl, Kastle. Dérivés : Kasteller, Kastler (= châtelain)." Übersetzt als: "Kastel, Kästel: besonders in Mosel verbreitet, gleichermaßen präsent in Elsass, entspricht dem französischen castel (castle). Seltene Varianten sind: Kastell, Kastl, Kastle. Ableitungen: Kasteller, Kastler (= lord of the manor [Gutsherr])." Die Abwandlung Kasteler scheint in der Schweiz verbreiteter gewesen zu sein und ist die frühere Schreibweise der Familie, zu welcher viele Kastlers in der USA heute gehören.

Lutheran Minister Siegfried Kastler made an interesting discovery while researching his ancestry. He found an inscription in an old "Lagerbuch" (contains farms etc.) from circa 1540 of the abby of Söflingen, pertaining to a village called Burlafingen near the town of Ulm. The inscription reads: "Ulrich Mayer, genannt Castler" - "Ulrich Mayer called Castler". Siegfried states: "This means: The former name was Mayer and Castler was a profession, which changed later to a surname". "The surname Kastler is similar to Kastner. It means the person who has to do with the money of a chief (Kasten means box)."

Als er seine Ahnenforschung in den achtziger Jahren betrieb hat der Pfarrer Siegfried Kastler eine interessante Entdeckung gemacht. Er fand eine Inschrift (zirka 1540) in einem alten Lagerbuch (enthält Bauernhöfe usw.) der Abtei von Söflingen bezüglich eines Dorfes namens Burlafingen in der Nähe der Stadt Ulm. Die Inschrift lautet: „Ulrich Mayer, genannt Castler“. Siegfried schreibt: „Dies bedeutet: Der früherer Name war Mayer und Castler war ein Beruf, welcher später in einen Familiennamen umgewandelt wurde. „Der Familienname Kastler ist ähnlich wie Kastner. Er bedeutet die Person, die mit dem Geld eines Herrschers zu tun hat (Kasten, Geldkasten)“.

We also have evidence however that the Kastler name existed in its present form back to the early 1400's around Ulm, Germany. Siegfried has traced his family back into Asselfingen, circa 1410 to a Christian Kastler. I have found references to a Petrus Kastler of Nau (Langenau), who was a Roman-Catholic priest, as early as 1455 up to about 1494. This would mean that he could have been born around 1430.

Wir haben aber auch Anhaltspunkte dafür, dass der Name Kastler in seiner jetzigen Form bereits Anfang des 15. Jahrhunderts um Ulm herum in Deutschland existierte. Siegfried hat seine Familie bis nach Asselfingen, zirka 1410, zu einem Christian Kastler, zurückverfolgt. Ich habe Hinweise auf einen Petrus Kastler von Nau (Langenau), gefunden, der bereits 1455 bis zirka 1494 ein katholischer Priester war. Dies würde bedeuten, dass er um 1439 geboren sein könnte.

Comments by genealogist Uwe Porten:

"Until the middle of the 1800's, it was not very important to write a name "correctly", but it was taken down as the writer heard and understood it and according to his preference. Often you find two or even three different spellings of a name in the same record. Only during the 1800's the last names got their final spelling. It is quite sure that the progenitor of the Saarland Kastlers came from the village called Kastel. He moved to any other place where people called him "firstname von Kastel" (example: Georg von Kastel). In Saarland area, this happened probably during the 1500's. Soon the "von" was dropped, and the family name was Kastel only or Kasteler. With this regard, the -er at the end of Kastel- has the same meaning like "von" (= from). Kasteler = from Kastel. And then you find all the different variations, written with "C" or "K", with "el" or just "l" - all these are variations of the same name, there has not been a real change in the name. In Saarland, the final spelling was Kastler, as it is found today."

Bemerkungen von Ahnenforscher Uwe Porten:

"Bis in die Mitte des 19ten Jahrhunderts gab es oft mehrere Schreibweisen für einen bestimmten Familiennamen. In der Regel wurde ein Name so aufgeschrieben, wie der jeweilige Schreiber ihn verstand oder auch entsprechend seiner persönlichen Vorliebe (beispielsweise mit K statt mit C oder umgekehrt). Manchmal findet man zwei oder auch drei verschiedene Schreibweisen des gleichen Names in einem einzigen Dokument. Ungefähr von der Mitte des 19ten Jahrhunderts an, eine einheitliche Schreibweise setzte sich durch.

Bezüglich der Entstehung des Familiennames der Saarland-Kastlers darf man folgendes annehmen: Der "Urahn" stammt aus dem Dorf Kastel. Er zog von dort in einen anderen Ort, wo die Leute ihn "Vorname von Kastel" nannten (beispielsweise Georg von Kastel). Dies geschah möglicherweise im Laufe des 16ten Jahrhunderts. Bald ließ man das "von" im Namen weg und übrig blieb Kasteler oder auch nur Kastel. Im Laufe der Zeit finden sich mehrere Schreibweisen des Namens, mit "C" oder "K", mit "el" oder nur "l": Castler, Kastler, Kasteler etc. - dies alles sind Variationen des gleichen Familiennamens, der im Saarland schließlich als "Kastler" seine endgültige Schreibweise fand.
"